Volcano News - Archiv Nr. 17

Für den neuesten Teil dieses Berichts - hier klicken


Manaro Voui, Ambae, Vanuatu (Philippa)
Die Eruption des Manaro Voui Kraters auf der Vulkaninsel Ambae geht weiter. Aufgrund des starken Ascheregens sind die Bedingungen nun in weiten Teilen der Insel kritisch. 3-Leute sind bereits gestorben: zwei davon waren ältere Bewohner, die aufgrund der Situation einen Schock erlitten, während die dritte Person aufgrund eines Mangels an sauberem Trinkwasser infolge von Aschekontamination starb.

http://www.yumitoktokstret.today/3-confirmed-dead-on-ambae/

Neben der Auswirkung auf das Trinkwasser schwinden die Nahrungsmittelvorräte auf der Insel, und die Krankheit beginnt sich als Nebeneffekt auszubreiten. Der neueste Artikel auf der RNZ-Website beschreibt es als grippeähnliche Symptome und Halsschmerzen. Dies ist eine allergische Reaktion des Körpers auf die Vulkanasche sowie die Auswirkungen der Ascheinatmung.

https://www.radionz.co.nz/international/pacific-news/355332/with-food-running-out-ambae-residents-still-wait-for-evacuation

Ambae wurde nun der Ausnahmezustand verhängt. Es wird die Rede davon sein, die Bewohner in das eine Gebiet der Insel zu versetzen, das unberührt bleibt, aber es gibt immer noch keine offizielle Ankündigung über Pläne, die Bewohner der Insel zu evakuieren.

In einer solchen Situation besteht das kurzfristige Problem darin, Menschen zu evakuieren, die sie aus der unmittelbaren Gefahr bringen, und wie sie am besten Unterkunft, Nahrung und Wasser bereitstellen, dh die Grundlagen für das Leben. Sekundäre Probleme können auftreten, zum Beispiel der Ausbruch von Krankheiten wie Cholera aufgrund fehlender sanitärer Notversorgung, wie es in der Demokratischen Republik Kongo der Fall war, als der Vulkan Nyiragongo zuletzt ausbrach. Andere sekundäre Probleme können durch schlechtes Wetter verursacht werden, insbesondere durch Hurrikane / Taifune oder allgemein starke Regenfälle, die Vulkanasche nach Ausbrüchen waschen und Lahare bilden. Das langfristige Problem wird dann zu einem Wartespiel, um zu sehen, wie sich die vulkanische Aktivität entwickeln wird, wenn es jemals möglich sein wird, eine Säuberungsaktion durchzuführen, damit die Menschen schließlich in ihre Häuser zurückkehren oder ob sie dies tun müssen dauerhaft anderswo angesiedelt sein und sie dazu verpflichten, auch ihren gesamten Lebensunterhalt zu verändern. Wie in anderen Teilen der Welt gezeigt wurde, die Eruptionen hatten, die langfristige Evakuierungen erfordern, wie die ostkaribische Insel Montserrat und die Stadt Chaiten in Chile, gibt es keine einfachen Lösungen.

über Philipson Bani (@philipsonbani) / Orsbon Smith - 11th April 2018

Klyuchevskoy und Sheveluch, Kamchatka, Russland (Philippa)
Schöne Sichtverhältnisse im Moment über die Webcams mehrerer Vulkane in Kamchatka, Fernost-Russland.

Klyuchevskoy - über das Institut für Vulkanologie und Seismologie (IVS / KVERT) - Kamtschatka Branch

Sheveluch - über IVS / KVERT

Anak Krakatau, Sunda Straße, Indonesien (Philippa)
Die Bilder (unten) wurden am Wochenende mit einer Drohne aufgenommen. Sie zeigen die dampfenden Schlote von Anak Krakatau, einer vulkanischen Insel, die das aktive Überbleibsel der größeren Krakatau Caldera ist (ein Vulkan, der am Ende eines großen Ausbruchs eingestürzt ist).

Anak Krakatau brach zuletzt im Februar 2017 mit strombolianischen Emissionen und Lavaströmen aus, aber der größere Krakatau Caldera war der Ort der berühmten 1883 Eruption, die so groß war (geschätzt VEI 6 auf einer 1-8-Skala), dass der Ausbruch war hörte so weit weg wie Australien.

über Øystein L. Andersen (@OysteinLanderse)

Mount Yasur, Insel Tanna, Vanuatu (Philippa)
Hier bei Earthquake-Report.com freuen wir uns, die Feldforschungsfotos der Leute zu sehen. Doktorand Benjamin Simons hat das Glück, den Mount Yasur zu studieren, ein Vulkan, der durch häufige Eruptionen im strombolianischen Stil gekennzeichnet ist. Rund um den aktiven Krater sprudeln Pyroklasten ("heiße Steine") und größere Lavabomben aus dem Schlot. Wenn ein wirklich großer, wirklich heißer Lava-Klumpen in die Luft gespuckt wird, ist er immer noch so flüssig, wenn er auf dem Boden landet, wie in den folgenden Bildern. Person für Maßstab.

Über Benjamin Simons (@dread_rocks)

Rotarua, Nordinsel, Neuseeland (Philippa)
Der Doktorand Geoff Lerner ist derzeit auf Feldforschung im geothermischen Feld Rotokawa und im Waimangu Valley in der Nähe des Taupo Vulkans auf der Nordinsel in Neuseeland. Er veröffentlicht täglich Updates, die nicht nur Bilder enthalten, sondern auch Beschreibungen der "duftenden" (stechenden!) Gerüche und blubbernden Geräusche der heißen Pools.

Geoff macht Temperaturprofile rund um die heißen Quellen, den Waimangu-See und verschiedene Vulkanseen, in denen hydrothermale Eruptionen (einschließlich mit Wasser beheiztem Boden) stattgefunden haben, einschließlich des Echo-Kraters im Mount Tarawera. Das Wasser ist heiß genug, um ein Ei zu kochen, und der noch heiße Boden ist die Energiequelle in einem nahe gelegenen geothermischen Kraftwerk.

Auch hier ist Taupo-Bimsstein zu finden, sehr leichte Gesteine, die aus dem sprudelnden Schaum entstanden sind, der zuerst von der Spitze einer gassigen Magmasäule in einer Leitung ausbrach. Es ist weder aus Geoffs Tweets noch aus der wissenschaftlichen Literatur ersichtlich, welche Eruption aus dem Gebiet stammt, aus dem es stammt - die geologische Geschichte in dieser Region ist kompliziert - aber es wird angenommen, dass es in den vergangenen 2,000 Jahren stattgefunden hat.

Bimsstein ist voller Löcher, und wenn die geothermischen Gase diese durchdringen und abkühlen, bilden sie Kristalle, in diesem Fall Schwefel in den Löchern.

Lava machen, Syracuse University, New York, USA (Philippa)
Neben der Feldforschung führen Vulkanologieforscher auch Laborexperimente durch, um Naturphänomene zu reproduzieren und besser zu verstehen. Der Doktorand James Farrell hatte eine lustige Woche mit Lava in einem Universitätslabor. Dieses Video (beschleunigt!) Gibt ein Beispiel dafür, wie niedrigviskose (flüssige) Laven, ähnlich wie sie derzeit vom Vulkan Kilauea auf Hawaii ausbrechen, vor dem Abkühlen fließen und sich aufblähen.

über James Farrell (@breakmohrrocks)

17. April 2018


Wöchentlicher Bericht zur vulkanischen Aktivität: 4 zu 10 April 2018
Via Smithsonian Institution - Globales Vulkanismus-Programm / US Geological Survey

Ambae | Vanuatu
Das Vanuatu Geohazards Observatory (VGO) meldete anhaltende anhaltende Asche- und / oder Gasemissionen von Ambes See Voui im ​​März bis zum 4 April. Satellitendaten zeigten eine signifikante Schwefeldioxid-Gasemission (~ 0.15 Tg SO2), die in den sehr frühen Stunden von 6 April begann, was darauf hindeutet, dass die SO2-Emission die größte seit Calbuco im April 2015 war. Keine signifikante Aschewolke in großer Höhe begleitete die Emission, obwohl die Eruption Blitze erzeugte, die vom WWLLN (World Wide Lightning Location Network) entdeckt wurden. Bilder von lokalen Gebieten, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, zeigten den anhaltenden und bedeutenden Einbruch der Insel. Innerhalb weniger Tage, bis zum 8-April, hatte sich die Schwefeldioxidfahne über ein Gebiet von der E-Küste Australiens nach Tahiti ausgebreitet, eine Strecke von etwa 6,000 km. Der Alert-Level blieb bei 3 (auf einer 0-5-Skala).

Kirischimayama | Kyushu (Japan)
JMA berichtete, dass eine explosive Eruption am Shinmoedake (Shinmoe Peak), einem Stratovulkan der Kirishimayama Vulkangruppe, bei 0531 am 5 April auftrat und eine Aschewolke erzeugte, die 8 km über dem Kraterrand aufstieg. Nachrichtenartikeln zufolge wurde Blitz in der Aschewolke entdeckt. JMA stellte fest, dass glühende Tephra 1.1 km von der Lüftungsöffnung ausgestoßen wurde, und ein pyroklastischer Fluss 800 m die SE-Flanke entlang lief. Die Schwefeldioxid-Emissionen stiegen von 1,400 Tonnen / Tag, gemessen am 300 März, auf 28 Tonnen / Tag. Der Ausbruch wurde möglicherweise bei 0715 beendet. Während eines Überflugs später an diesem Tag bestätigten Wissenschaftler eine große Menge an Aschefall in Teilen der Stadt Kobayashi und anderen Gebieten der Präfektur Miyazaki, in Teilen der Stadt Takahara und in Gebieten der Präfektur Kumamoto. Weiße Federn Rose 200 m während 6-9 April. Der Alert-Level blieb bei 3 (auf einer 1-5-Skala).

Lascar | Chile
OVDAS-SERNAGEOMIN berichtete, dass, obwohl die Seismizität bei Láscar im März gering war, die Eigenschaften der Signale denen ähnelten, die vor früheren kleineren phreatischen Explosionen beobachtet wurden, insbesondere vor Ereignissen in 2013 und 2015. Die Warnstufe wurde auf Gelb (zweithöchste Stufe auf einer vierfarbigen Skala) erhöht. SERNAGEOMIN empfahl keinen Eintritt in ein Sperrgebiet innerhalb von 5 km des Kraters. ONEMI erklärte für San Pedro de Atacama eine Alarmstufe Gelb (die mittlere Stufe auf einer dreifarbigen Skala).

Nevados de Chillan | Chile
Servicio Nacional de Geología und Minería (SERNAGEOMIN) Das Observatorio Volcanológico von Los Andes del Sur (OVDAS) berichtet von anhaltender Aktivität durch den 5-April, der mit dem Wachstum des Gil-Cruz-Lavadoms in Nevados de Chilláns Nicanor-Krater verbunden ist. Während des 16-31 März verzeichnete das seismische Netzwerk 44-Vulkan-tektonische Ereignisse mit maximaler lokaler Magnitude (ML) von 2.6. Darüber hinaus gab es 3,874-Erdbeben in Verbindung mit Flüssigkeitsbewegungen; von diesen 2,645-Erdbeben waren langperiodische Ereignisse. Insgesamt wurden auch 1,229-Tremorereignisse festgestellt. Explosive Ereignisse umfassten 765, hauptsächlich begleitende magmatische Gasemissionen und / oder akustische Signale, die von Mikrofonen an den Flanken aufgenommen wurden. Der akustische Druck von Explosionen stieg am 24 März und gipfelte in zwei großen Explosionen auf 30 und 31 March, die die Drücke überstiegen, die viel höher waren als zuvor seit der Entstehung der Kuppel. Webcam-Bilder zeigten hauptsächlich Gasemissionen von Explosionen, die nicht höher als 2 km über dem Kraterrand anstiegen. Bei einigen Explosionen war sporadisch ein nächtliches Gewitter zu beobachten.
Während eines Überflugs auf 3 im April beobachteten die Wissenschaftler intermittierende weißliche bis gräuliche Emissionen, die von der SE-NW-verlaufenden Fissur auf der Oberfläche des Lavadoms aufstiegen. Sie stellten auch Lapilli-Ablagerungen bis 1 km fest. Obwohl im zentralen Teil der Kuppel eine Absenkung sichtbar war, war die Kuppel im Vergleich zur letzten Beobachtung am 11 March gewachsen. Die Kuppel hatte E bis zum Rand des Nicanor-Kraters verlängert und stieg höher als der Kraterrand, obwohl sie größtenteils kreisförmig war. Die maximale Temperatur der Kuppeloberfläche betrug 670 Grad Celsius. Der Bericht stellte fest, dass eine Abnahme der täglichen seismischen Ereignisse (was auf Druck hinweist), zwei signifikante Explosionen und die Kuppel, die höher als der Kraterrand wuchs, OVDAS-SERNAGEOMIN dazu veranlasste, die Warnstufe auf Orange, die zweithöchste Stufe auf einer vierfarbigen Skala, anzuheben . ONEMI unterhielt für die Gemeinden Pinto, Coihueco und San Fabián eine Alarmstufe Gelb (die mittlere Ebene auf einer dreifarbigen Skala).

Sinabung | Indonesien
PVMBG und BNPB berichteten, dass eine Eruption in Sinabung bei 1607 am 6 April eine dunkelgraue Aschewolke erzeugte, die 5 km über dem Krater aufstieg, und eine pyroklastische Strömung, die die SE- und SW-Flanken 3.5 km abstieg. Der Alert-Level blieb bei 4 (auf einer 1-4-Skala) mit einer allgemeinen Ausschlusszone von 3 km und Erweiterungen von 7 km im SSE-Sektor, 6 km im ESE-Sektor und 4 km im NNE-Sektor. Nachrichten zufolge betraf der Aschefall hunderte Hektar Ackerland im Distrikt Karo, Nordsumatra, und der Flughafen Alas Leuser wurde am 7 April wegen Asche geschlossen. Der Alert-Level blieb bei 4 (auf einer 1-4-Skala) mit einer allgemeinen Ausschlusszone von 3 km und Erweiterungen von 7 km im SSE-Sektor, 6 km im ESE-Sektor und 4 km im NNE-Sektor.

Manaro Vouí, Ambae, Vanuatu

12. April 201


Manaro Vouí, Ambae, Vanuatu (Philippa)
Zunehmende Aktivität geht vom Manaro Voui Krater auf der Vulkaninsel Ambae aus.

Das neueste Bulletin der Abteilung für Meteorologie und Geo-Hazards von Vanuatu (VMGHD) gab an, dass das Warnniveau wieder auf Level 3 angehoben wurde (nachdem im Dezember 2 auf Warnstufe 2017 abgesunken war). Es gibt eine 3-km-Ausschlusszone um den Krater herum und die gelbe Zone auf der neuesten Vulkangefahrenkarte für die Insel zeigt die Gebiete an, von denen VMGHD gewarnt hat, dass sie anfällig für weiteren Aschenfall, Lahars / Flooding und / oder Erdrutsche sein könnten starker Regen.

via Vanuatu Meteorologie und Geo-Hazards Department
(http://www.vmgd.gov.vu/vmgd/index.php/geohazards/volcano/alert-bulletin)

Laut Simon Carn (@simoncarn), der Satellitendaten und andere Fernerkundungstechniken zur Überwachung von Vulkanen weltweit verwendet, hatte Ambae seine höchsten Emissionen von (vulkanischem Gas) Schwefeldioxid (SO2) bisher während eines Ausbruchs am Nachmittag des 5 April ( geschätzte Beladung ~ 0.1-0.15 Tg), und dies war die größte Menge an SO2, die von einem Vulkan weltweit seit dem Ausbruch von Calbuco in Chile in 2015 emittiert wurde. Zunehmende SO2-Emissionen deuten auf neue / jüngere Ladungen Magma hin, die unter einem Vulkan aufsteigen.

Simons Satellitendaten und Cluster von (vulkanischen) Blitzschlägen, die über das Worldwide Lightning Location Network (@WWLLN) entdeckt wurden, weisen darauf hin, dass die Eruptionssäulen des Manaro-Voui-Kraters zunehmend die Höhe der oberen Troposphäre erreicht haben. Die Troposphäre ist die Schicht der Atmosphäre zwischen dem Boden und der Stratosphäre. Dies wiederum deutet darauf hin, dass die Eruptionen wieder stärker werden und es Überlegungen gibt, die Bewohner der Insel wieder zu evakuieren.

Blitzschlag kann sowohl durch Vulkanausbrüche als auch meteorologisch erzeugt werden. Die Aufwärtsströmung durch die Konvektion heißer vulkanischer Gase und die turbulente Strömung von Aschepartikeln, die innerhalb einer Eruptionssäule aufeinanderstoßen, bewirkt, dass die Teilchen elektrisch geladen werden. Der Unterschied zwischen positiven und negativen Ladungen innerhalb der Spalte verursacht eine Entladung, dh Blitz.

Die Bilder (unten) zeigen den starken Ascheregen der traditionellen Häuser auf der Insel Ambae.

über Philipson Bani (@philipsonbani) / Ghevin Banga

Solche Bedingungen können für die Anwohner große Probleme verursachen, einschließlich: Verunreinigung von Trinkwasser; Missernte; Gebäudekollaps aus dem Gewicht der Asche fallen; langfristige Atmungsprobleme, Fluorose (Zahnschäden), Augenreizung und andere Gesundheitsprobleme; Tod von Vieh Für die Kommunalverwaltung sind die größten Überlegungen die Kosten, um auf diesen Teilen des Ambae das Leben zu erhalten, im Vergleich zu den Kosten einer vorübergehenden Evakuierung oder einer dauerhaften Neuansiedlung. Selbst wenn der Manaro-Voui-Krater schließlich nicht mehr ausbricht, kann die Reinigung von Vulkanasche Jahre dauern.

Dieses Bild (unten), das von einem anderen Teil der Insel stammt, zeigt eine Eruptionssäule aus dem Manaro-Voui-Krater und die Vulkanasche, die herausfällt, wenn die Fahne von Passatwinden geblasen wird.

via Sherine (@SherineFrance) / John Siba & Wilfred Woodrow (https://www.facebook.com/groups/558036627684741/permalink/974980079323725/https://www.facebook.com/john.siba.3/posts/1768721766521765 )

Nevados de Chillan, Chile (Philippa)
Die Vorbereitungen gehen weiter um den Nevados de Chillan, der derzeit aufgrund eines wachsenden Lavadoms in Orange Alarm steht. (Beobachtungsstelle) SERNAGEOMIN arbeitet eng mit dem ONEMI (chilenischer Zivilschutz), Notfalleinsatzkräften einschließlich des Militärs und kommunalen Beamten (lokalen Entscheidungsträgern und Gemeindeführern) zusammen. Es wurden spezielle Pressemitteilungen veröffentlicht und Medieninterviews durchgeführt, um die Öffentlichkeit über den Vulkan zu informieren, der ein beliebter Ort für Outdoor-Aktivitäten und Spas ist.

über Szabolcs Harangi (@szharangi) / SERNAGEOMIN (@sernageomin)

In ihren sozialen Medien hat ONEMI eine von SERNAGEOMIN für Nevados de Chillan erstellte Gefährdungskarte für Vulkane herausgegeben, die Einwohner, Touristen und andere Besucher der Gegend auffordert, sich der Situation bewusst zu werden, über kommunale Evakuierungspläne zu erfahren und die Bereitschafts- und Antwortempfehlungen

via SERNAGEOMIN (@sernageomin) / ONEMI (@onemichile)

Im Falle einer Eruption zeigt die Vulkangefahrenkarte (oben) die wahrscheinlichsten möglichen Szenarien basierend auf der geologischen Kartierung von vulkanischen Ablagerungen und Merkmalen früherer Eruptionen an. Rot zeigt die Gebiete an, die für Aschenfall am anfälligsten wären, pyroklastische Dichteströme (Lawinen heißer vulkanischer Gase, Asche und Gestein) und Lahare; streifiges Lila zeigt die Bereiche an, die zusätzlich für Aschenfall anfällig wären; Die Pfeile zeigen die Strömungsrichtung entlang von Tälern an, die zusätzlich anfällig für Lahar und Überschwemmung sein könnten.

Eine vulkanische Gefahrenkarte ist KEINE Vorhersage dessen, was definitiv passieren wird, wenn ein Vulkan ausbrechen sollte. Es ist auch nicht unbedingt ein Hinweis darauf, welche Gebiete potentiell "sicher" wären, sollte es zu einem Ausbruch kommen. Es gibt viele verschiedene Variablen, die sowohl eine Eruption selbst als auch die Reaktion der Menschen auf einen Ausbruch beeinflussen können, insbesondere Faktoren wie: Eruptionsart (explosiv oder überschwellig), Eruptionsgröße, Eruptionszeit (Tag gegen Nacht), Eruptionsdauer und nicht zuletzt meteorologische (Wetter) Faktoren, insbesondere Windrichtung und Niederschlag während und nach dem Ausbruch.

Zwei der größten Probleme mit Gefahrenkarten, abgesehen von der Ungewissheit, was genau eine zukünftige Eruption tun könnte, sind: 1) Menschen, die ihren eigenen Standort relativ zur Gefahrenkarte verstehen, und 2) Aktualisieren einer Gefahrenkarte in Echtzeit einmal Ausbruch beginnt. Letzteres ist wichtig für Einsatzkräfte, insbesondere wenn zum Beispiel Zugangsstraßen durch Lahar oder andere Eruptionsprodukte abgeschnitten werden. Vulkanologen und IT-Innovatoren arbeiten hart daran, zusätzliche Lösungen für solche Probleme zu finden.

Hier ist ein Link zu den allgemeinen Vorbereitungen und Empfehlungen zum Vulkanausbruch (in Spanisch, Englisch und Französisch)

http://www.onemi.cl/erupciones-volcanicas/

Webcam-Aufnahmen, Welt (Philippa)
Es ist schon eine Weile her, seit wir die besten Aufnahmen der Vulkan-Webcam gemacht haben, vor allem von Kamtschatka im fernen Osten Russlands, da viele unserer Lieblingsvulkane von niedrigen Wolken und allgemein schlechten Wetterbedingungen umzingelt wurden ansehen. Aber hier ist eine Auswahl aus der letzten Woche (und ein paar Feldaufnahmen):

Avachinsky | Kamchatka, Russland - über das Institut für Vulkanologie und Seismologie, Kamtschatka Zweig

Merapi | Java, Indonesien - über BPPTKG (@BPPTKG) / PVMBG

Fuego | Guatemala - über INSIVUMEH (@insivumehgt)

Sakurajima | Präfektur Kagoshima, Kyushu, Japan - über James Hickey (@jameshickey77)

Vesuv (mit der Stadt Neapel im Vordergrund) | Italien - über www.campanialive.it

Mt. Nakadake / Mt. Aso | Kyushu, Japan - über Fumihiko Ikegami (@fikgm)

Mount Nakadake, der Teil des größeren Caldera-Komplexes des Mount Aso im Süden Japans ist, war der erste aktive Vulkan, den ich in 2001 besucht habe. Fumihiko Ikegamis Bild von 2012 zeigt es so ziemlich wie beim ersten Mal, mit diesen phantastisch magmatischen (explosive Wasser-Magma-Interaktion) Eruptionsmerkmalen und einem dampfenden, milchig-blauen Kratersee. Während ich auf dem Kraterrand stand, erklärte mir jemand hilfreich, dass diese Farbe durch die chemische Wechselwirkung zwischen den vulkanischen Gasen und (Regen-) Wasser verursacht wurde, das sich im Krater angesammelt hat, und dass das Wasser sehr sauer war! Nicht so stinkig wie andere Vulkane, die ich besucht habe; Vulcano in den Äolischen Inseln / Italien und Askja Vulkan in Island nehmen den Preis für den schlimmsten faulen Ei-Gestank!

Ich besuchte Mount Nakadake im Juli 2013, aber weg war diese Aussicht. Der Vulkan, wie er auch heute noch auf der Webcam war, war größtenteils in Nebel gehüllt und der Kratersee war ausgetrocknet. Wie sich herausstellte, war der See aufgrund der erhöhten Hitze von Magma, das unter ihnen aufstieg, verdunstet und der Vulkan brach kurz darauf aus.

11. April 2018


Sinabung, Sumatra, Indonesien (Philippa)
Das Bild (unten) ist von einer explosiven Eruption, die am Vulkan Sinabung bei 16: 07 (Ortszeit) auf 6th April 2018 stattfand. MAGMA Indonesia, die für die offiziellen Social Media Statements der (indonesischen Vulkan - Überwachungsbehörde) PVMBG verantwortlich sind, berichtete, dass die Eruptionssäule 5 km über dem Gipfelgebiet erreichte, bevor sie zusammenbrach und pyroklastische Dichteströme (PDCs) auslöste Gase, Asche und Gesteine), die ~ 3.5 km entlang der südöstlichen Hänge des Vulkans erreichten.

Bild über Endro Lewa (https://www.facebook.com/endrolewa/)

über PVMBG / Mbah Rono

Kilauea-Vulkan, große Insel, Hawaii, USA (Philippa)
Bei 10: 28 (Ortszeit) am 6 April brach ein Teil der Overlook Crater Wall innerhalb des Halema`uma`u Kraters auf dem Gipfel des Kilauea zusammen. Dies störte die Oberfläche des Lavasees, platzte Blasen vulkanischen Gases in der Lava und löste eine Explosion dieser Gase, Asche und größeren Pyroklastenfragmenten aus.

über US Geological Survey / Hawaiian Volcano Observatory / USGS Vulkane (@USGSVolcanoes)

Ein Video von einer der Webcams des Hawaiianischen Vulkan-Observatoriums (HVO) kann hier angesehen werden:

über USGS / HVO

Geologen und Techniker von HVO waren wenige Minuten später vor Ort, um die Überwachungsausrüstung auf dieser Seite des Kraters zu überprüfen, einschließlich der Tag- / Nachtzeit und Wärmebildkameras. Ballistik (Materialien, die hoch und runter geworfen wurden) von der Explosion hatten die Sonnenkollektoren beschädigt, die das Überwachungskit antreiben.

über USGS / HVO

Hier können wir sehen, wie aufgeregt die Oberfläche des Lavasees noch innerhalb einer Stunde nach der Explosion war.
** Angezeigt durch die wirbelnde Erscheinung von heißer (schwarzer) und kühlerer (grauer) Lava und die erhöhte Menge an Blasenbildung (rot) von den magmatischen Gasen, die freigesetzt werden. Eine Analogie wäre, eine Flasche oder Dose Limonade zu schütteln, so dass es heftiger zischt.

über USGS / HVO

Proben des ausgebrochenen Materials wurden ebenfalls aus dem Netz von Sammelbehältern auf dem Kraterrand gesammelt, und es wurden Beobachtungen bezüglich des Ausmaßes (der Entfernung von der Kraterkante nach außen) der Ablagerungen von diesem explosiven Ereignis gemacht.

via USGS / HVO - Einer der HVO-Geologen ** beschriftet einen Probensammelbeutel. Diese Materialien werden im Geologie-Labor auf ihre Struktur und Zusammensetzung untersucht, die unter anderem das Observatorium über die Gasmenge im Magma des Kilauea-Vulkans und das Potenzial für weitere zukünftige explosive Ereignisse informieren, falls mehr von der Kraterwand zusammenbrechen sollte .

Explosive Ereignisse wie diese und die anhaltend hohen Emissionen von vulkanischen Gasen aus dem (normalerweise überschwefelungsentgasenden) Lavasee, der von Passatwinden in südwestlicher Richtung geblasen wird, sind der Grund, warum Crater Rim Drive hinter dem Jagger Museum liegt für die Öffentlichkeit geschlossen, da der Aussichtspunkt Vent und der Lavasee im Halema`uma`u Krater bereits im März 2008 entstanden sind.

** HINWEIS: Der Vulkanologe im Bild (oben) trägt einen Schutzhelm und eine Gasmaske. Sie und die anderen Geologen und Techniker tragen Funksprechgeräte, um sie mit dem Observatorium in Kontakt zu halten, was sie wiederum auf weitere Veränderungen der eruptiven Aktivität während der Feldarbeit aufmerksam macht, insbesondere wenn die Seismizität zunimmt. Die Sinne eines Vulkanologen / Technikers müssen bei der Durchführung dieser Arbeit noch aufmerksamer sein, besonders beim Hören. Dies ist eine äußerst gefährliche Arbeit, und die Vulkanologen und Techniker verbringen nicht mehr Zeit mit Reparaturen, Sammlungen und Beobachtungen vor Ort als nötig nach einem explosiven Ereignis.

Bisoke, Sabyinyo und Muhabura Vulkan, Ruanda (Philippa)
Ein Teil der Welt, über den wir aufgrund der Konflikte in der Region im vergangenen Jahrhundert leider nicht so viel wissen, aber einen fantastischen Blick (unten) auf Bisoke, Sabyinyo und den Vulkan Muhabura, die alle innerhalb der Volcanoes National liegen Parken Sie auf der Ruandaseite der Grenze mit der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Dieses Bild wurde von einem Aufstieg von Kalisimbi genommen.

Wir haben versucht, mehr Informationen über diese drei Vulkane zu finden, aber Berichte aus dem Globalen Vulkanismus-Programm sind verwirrend, wenn man sagt, dass diese schlummern und dass sie innerhalb der letzten 10,000 überschwängliche, parasitäre konusbildende Eruptionen hatten ist ein Widerspruch in der Terminologie.

** Parasitäre Kegel entstehen durch Eruptionen von Seitenlöchern von viel größeren benachbarten Vulkanen.

über Ben Tuyisenge (@ben_tuyisenge)

Vulkane und Astronauten (Philippa)
Eine Freundin von mir, die gerade ihren Doktortitel an der Universität macht, fragte kürzlich, welche anderen Berufe in der Vulkanologie existieren, außer an einem Vulkanobservatorium (in dem es sehr schwierig ist), in der Wissenschaft oder in der Industrie. Ich würde sagen, dass die Arbeit, die in dem Artikel (unten) beschrieben wird, eine ziemlich coole Anwendung der verschiedenen Vulkanwissenschaften ist!

Jacob Bleacher ist ein Forschungsgeologe (und früher ein Forschungs-Geophysiker), der Astronauten darin schult, wie man Beobachtungen von der Internationalen Raumstation (ISS) macht.

Darüber hinaus ist Jacob ein planetarischer Vulkanologe - er studiert aus der Ferne vulkanische Merkmale auf anderen Planeten und vergleicht sie dann mit vulkanischen Merkmalen auf der Erde, um die Entstehung der Planeten besser zu verstehen und ob sie möglicherweise das Leben, wie wir es kennen, unterstützen könnten.

Aber da ist mehr! Jacob arbeitet für eine Organisation namens Goddard, die Geräte und Instrumente für die NASA herstellt. Ein Teil der Technikentwicklung und des Astronautentrainings besteht darin, zu vulkanologischen Stätten zu gehen - vorwiegend in Hawaii, New Mexico und Arizona -, um die Ausrüstung zu testen, die in 2009 einen Rover enthielt.

Lesen Sie den ganzen Artikel über Jacobs Arbeit hier:

via NASA Goddard (@NASAGoddard)

https://www.nasa.gov/feature/goddard/2018/jacob-bleacher-research-geologist-camps-on-volcanoes-to-train-astronauts

(Bild links): (Astronaut) Andy Thomas und Jacob Bleacher leiten eine EVA (Extra-Vehicle Activity) mit einem Rover in Northern Arizona in 2009. Sie testeten auch die Space-Anzüge, um zu simulieren, wie es wäre, wissenschaftliche Forschung auf einem anderen Planeten zu betreiben, während sie alle lebensunterstützende Kleidung und Ausrüstung tragen. Die manuelle Geschicklichkeit (Händebenutzung) zum Beispiel wird beim Tragen von Handschuhen behindert. (Bild rechts): Jacob Bleacher und Postdoktorand während der HI-SEAS-Übung (Hawaii Space Exploration Analog and Simulation).

8. April 2018


Wöchentlicher Bericht zur vulkanischen Aktivität: 28 März bis 3 April 2018
Via Smithsonian Institution - Globales Vulkanismus-Programm / US Geological Survey

Aira | Kyushu (Japan)
JMA berichtete, dass es während des 16 March-26 April 2-Events im Minamidake-Krater (im Vulkan Sakurajima von Aira Caldera) gab, von denen 12 explosiv waren. Tephra wurde bis 900 m aus dem Krater ausgeworfen. Bei 1541 am 26 March wurde durch eine Explosion eine Aschewolke erzeugt, die 3.4 km über dem Kraterrand aufstieg. Eine Explosion, die bei 0740 auf 1 April aufgezeichnet wurde, produzierte eine Aschewolke, die 3 km stieg. Kraterglut war am Morgen des 27 March und nachts während des 30 March-1 April sichtbar.
Während des 30 March-2 April gab es drei Events im Showa Krater. Ein Event bei 1611 auf 1 April warf Tephra 300-500 m aus dem Krater und erzeugte einen sehr kleinen pyroklastischen Flow (der erste seit 3 June 2016), der 800 m E bereiste. Eine Wolke stieg 1.7 km über dem Kraterrand, hinauf in Wetterwolken. Der vorherige Ausbruch im Showa Krater ereignete sich am 8 Januar. Der Alert-Level blieb bei 3 (auf einer 5-Level-Skala)

Ambae | Vanuatu
Basierend auf Satellitendaten, Webcam- und VGO-Beobachtungen sowie Windmodelldaten meldete der Wellington VAAC, dass während der 28 March-3 April Aschewolken aus dem Vent des Ambaer Sees Voui auf Höhen von 2.3-6.1 km (8,000-20,000 ft) gestiegen sind und trieb in mehrere Richtungen. In Nachrichtenartikeln wurde festgestellt, dass Aschefall weiterhin Pflanzen und Gebäude schädige und Wasser kontaminiere.

Dieng Vulkanischer Komplex | Zentrales Java (Indonesien)
PVMBG berichtete, dass eine phreatische Eruption am Sileri Crater See (Dieng Volcanic Complex) bei 1342 am 1 April aufgetreten ist, wobei Schlamm und Material 150 m hoch und bis zu 200 m in mehrere Richtungen ausgestoßen wurden. Dem Ereignis gingen schwarze Emissionen voraus, die um 90 m anstiegen, und dann diffuse weiße Emissionen, die um 150 m anstiegen. Der Bericht stellte fest, dass es aufgrund von Regenwetter nicht viele Touristen in der Gegend gab; Touristen sind innerhalb von 200 m des Kraterrandes nicht erlaubt.

Kikai | Japan
JMA berichtete, dass die Anzahl der vulkanischen Erdbeben bei Satsuma Iwo-jima, einem subaerischen Teil von Kikais NW-Caldera-Rim, während des 27 March-2 Aprils nach einem Anstieg während des 22-23 March niedrig war. Weiße Federn stiegen so hoch wie 1.8 km über dem Iwo-Dake-Lavadom. Während des 27-28-Marsches war während der Nacht ein Aufleuchten des Kraters sichtbar. Der Alert-Level blieb bei 2 (auf einer 5-Level-Skala).

Kirischimayama | Kyushu (Japan)
Basierend auf Beobachtungen während der Überflüge auf 28 March und 2 April berichtete JMA, dass sich der Riss an der W-Flanke von Shinmoedake (Shinmoe Peak), einem Stratovulkan der Kirishimayama Vulkangruppe, weiter ausbreitete. Die weißen Emissionen stiegen so hoch wie 500 m über dem Kraterrand. Im 28-März wurden mehrere Hochtemperaturregionen um die Lavastränder im Krater und von der Strömung an der NW-Flanke entdeckt. Der Lavastrom an der NW-Flanke erweiterte 85 m von 9-29 March. Die Schwefeldioxid-Emissionen waren am 300 März 30 Tonnen / Tag. Die Anzahl der vulkanischen Erdbeben begann nach 26 März zu sinken; Obwohl von 0014 zu 1430 auf 3 April stieg die Anzahl auf 239. Viele niederfrequente Erdbeben mit flachen Hypozentren wurden weiterhin aufgezeichnet. Der Alert-Level blieb bei 3 (auf einer 1-5-Skala).

Piton de la Fournaise | Insel Réunion (Frankreich)
OVPF berichtete, dass die intermittierende Inflation am Piton de la Fournaise seit dem letzten Ausbruch auf 28 August 2017 festgestellt wurde. Die Seismizität begann die letzten zwei Wochen im Februar zuzunehmen. Seismizität schwankte im März; Peaks wurden auf 28 und 31 März aufgezeichnet, wobei vulkan-tektonische Erdbeben weniger als 2 km unterhalb des Gipfelbereichs auftraten. Eine Anreicherung von Kohlendioxid und Schwefeldioxid in Gipfelfumarolen wurde am 23 März festgestellt.
Eine seismische Krise begann bei 0300 am 3 April, und zusammen mit Deformation, Anklage magma Migration auf die Oberfläche. Ein Ausbruch begann bei 1040 an der N-Flanke, direkt unterhalb des Walls am Nez Coupé de Sainte Rose. Während eines Überflugs beobachtete der Wissenschaftler einen 1-km-langen Riss, der in sieben Segmente unterteilt war, mit zwei aktiven Öffnungen, die Lavafontänen erzeugten. Bei 1600 wurden viele Erdrutsche durch das seismische Netzwerk im aktiven Gebiet aufgezeichnet. Der Ausbruch endete bei 0400 am 4 April, obwohl einige Erdrutsche durch 1530 aufgezeichnet wurden.

April 5


Sileri Kraterkomplex, Dieng Batur Vulkan, Java, Indonesien (Philippa)
Am Nachmittag des 1st-Aprils wurden die vulkanischen Dämpfe des Dieni-Vulkans am Sileri-Krater-Komplex plötzlich zu einem viel größeren phreatischen (dampfgetriebenen) Ausbruch. Solche Eruptionen werden ausgelöst, indem kaltes Wasser mit heißem Bodengestein in Kontakt kommt und in Dampf aufkocht, wodurch ein explosiver Druck nach außen auf die Oberfläche ausgeübt wird.

Schlamm und Dampf wurden während der Eruption in die Luft geschleudert. Schlammfladen landeten zwischen 150-50m um den Krater herum. Es wurden keine giftigen vulkanischen Gase nachgewiesen.

Dieng ist ein beliebtes Touristenziel. Mit der Möglichkeit weiterer phreatischer Aktivitäten werden Besucher aufgefordert, Vorsicht walten zu lassen. Es ist derzeit zu gefährlich, näher als 100m zu gehen.

über Sutopo Purwo Nugroho (@Sutopo_PN)

Berg Merapi, Java, Indonesien (Philippa)
Keine Eruptionsgeschichte, sondern traurige Nachricht, dass der Abbau des vulkanischen "Sands" von einer der Flanken des Berges Merapi diese Woche einen Erdrutsch hervorrief, der 2-Leute tötete, 4-Verletzte tötete und einem Weiler Schaden zufügte.

Ablagerungen von Vulkanausbrüchen, wie Asche und Felsbrocken, werden oft abgebaut und als Baumaterial für Gebäude und Straßen verwendet, obwohl die Qualität von vulkanischem "Sand" schlecht ist. Ein solcher Abbau destabilisiert die bereits unkonsolidierte Erde, was zu Hangabnutzung und Erdrutschen führt und historische Lahar-Kanäle erodiert, die bei Ausbruch eines Vulkans längere Lahar-Run-Out-Distanzen verursachen können.

Der Abbau dieser vulkanischen Materialien ist oft aus finanziellen Gründen nicht möglich, zB um Geld zu verdienen, um Familien zu ernähren.

über Sutopo Purwo Nugroho (@Sutopo_PN) - Erdrutsch in Habanero, in der Nähe von Weiler Cangkringan Kalitengrah Kidul

Manaro Voui, Ambae, Vanuatu (Philippa)
Wie bereits auf Earthquake-Report.com berichtet, startete Manaro Voui letzte Woche eine neue eruptive Phase. Rückblickend zeigt das Bild (unten), das zuvor am 11th March aufgenommen wurde, einen sehr sichtbaren Vorläufer: einen schnellen Farbwechsel des Kratersees. Dies wäre durch den sogenannten Seeumsturz verursacht worden. Ein Anstieg der vulkanischen Gase am Boden des Sees erzeugt Blasen, die aufsteigen, sich ausdehnen und im See eine Konvektionsströmung erzeugen. Dies führt dazu, dass noch mehr vulkanische Gasblasen aufsteigen, sowie "Schmutz" (alte Asche) vom Boden des Sees, was sowohl das pH-Gleichgewicht (zu saurer) als auch das Aussehen des Seewassers verändert.

über Philipson Bani (@philipsonbani) / Dickinson Tevi

Sakurajima, Präfektur Kagoshima, Kyushu, Japan (Philippa)
Videomaterial von 1st April eines der täglichen Ausbrüche am Sakurajima-Vulkan im Süden Japans, diesmal jedoch aus zwei verschiedenen Belüftungsöffnungen des Gipfels: Minamidake ist der Abzug links und der Showa-Krater rechter Vordergrund.

Das letzte Mal, dass ein Ausbruch vom Showa-Krater gemeldet wurde, war Anfang Dezember 2017.

über James Reynolds (@EarthUncutTV)

Der Ätna, Sizilien, Italien (Philippa)
Das Bild (unten), aufgenommen bei 19: 39 (Ortszeit) auf 1st April 2018 aus dem Küchenfenster eines unserer vulkanologischen Freunde, zeigt die Ostflanke des Neuen Südostkraters auf dem Ätna. Sie berichten, dass schwache und seltene Emissionen von braun-grauer Asche wieder von "Puttusiddu" ("kleines Loch") auftreten.

Über Boris Behncke (@etnaboris)

Der Vesuv, Italien (Philippa)
Auf 1st April 1748 wurden die vergrabenen Ruinen von Pompeji von Minenarbeitern entdeckt. Sie gruben einen Schacht in dem, was wir heute wissen, Ignimbrites, aschige Ablagerungen aus mehreren pyroklastischen Dichteströmen, die durch Eruptionen am Vesuv 2000 vor Jahren entstanden sind.

Diese Bilder zeigen die (jetzt) ​​ausgegrabene Stadt Pompeji.

über David Bressan (@David_Bressan)

Dieses Video zeigt eine Simulation, wie der Beginn des Ausbruchs zu jener Zeit in Pompeji gelebt haben könnte.

über Historische Seite / Melbourne Museum / YouTube

Kilauea-Vulkan, große Insel, Hawaii, USA (Philippa)
Ein fantastischer historischer Schuss (unten) des Kilauea Vulkans, der zeigt, dass es nicht nur überschwängliche 'rote' Lavaeruptionen sind, die hier vorkommen. Dieser besondere explosive Ausbruch ereignete sich in 1924. Die von dem geschätzten Vulkanologen Don Swanson im Hawaii Volcanoes National Park untersuchten Ascheablagerungen deuten darauf hin, dass mindestens zwei weitere historische Phasen explosiver Eruptionen in Kilauea stattgefunden haben.

Abwechselnde Phasen von effusivem Lavastrom Eruptionen von den Flanken und explosive Eruptionen am Gipfel sind bei manchen Vulkanen nicht ungewöhnlich. Ich habe Beweise dafür gefunden, zum Beispiel am Mutnovsky-Vulkan in Kamtschatka im äußersten Osten Russlands. Aber diese Arten von Vulkanen neigen dazu, in der Nähe von Subduktionszonen zu sein, anstatt über einen sogenannten "Hot Spot" oder eine Mantelwolke. Daher ist der 1924-Ausbruch in Kilauea ungewöhnlich.

Der Hauptfaktor für einen Wechsel von überschwänglicher Lava zu explosiven Aschewolken ist die Zugabe von Wasser, was eine Magmazusammensetzung silikatischer und gasiger macht. Die Frage mit Kilauea ist, ob die Quelle Regenwasser war, das sich über Hunderte von Jahren unter der Oberfläche angesammelt hat, oder ob es eine plötzliche Interaktion zwischen Kilaueas Magma-Quelle und (Meer-) Wasser in seinem vulkanischen "Wassersystem" gab. Nur die Ascheablagerungen halten die Antwort ... vielleicht.

Das Bild (unten) wurde vom Aussichtspunkt in der Nähe des ursprünglichen Volcano House (ein berühmtes Gästehaus im Hawaii Volcanoes National Park) aufgenommen. Kurz nachdem das Foto aufgenommen wurde, wurde den Zuschauern mitgeteilt, dass dies kein sicherer Ort sei, um den Ausbruch zu beobachten.

via Blasts aus der Vergangenheit (@EruptiveHistory) / Tai Sing Loo, 1924.

Mount St. Helens, Washington, USA (Philippa)
Ein weiteres fantastisches historisches Bild, dieses Mal im Zusammenhang mit dem Vulkanseismologie-Monitoring am Mount St. Helens vor seiner berüchtigten May 1980-Eruption.

Dieses US-Geological Survey (USGS) Seismogramm von 2nd April 1980 zeigt harmonische Erschütterungen, die anhaltende Dauer sind, rhythmische Erdbeben. Solche Signale zeigen an, dass sowohl Magma in geringer Tiefe unterhalb der Oberfläche als auch vulkanische Gase in Rissen und Leitungen schwingen. Wenn also die auf einem Seismogramm aufgezeichneten Signale von vulkan-tektonischer (VT) und / oder langer Periode (LP) zu harmonischem Tremor wechseln, wie dies in dieser Woche in 1980 am Mount St. Helens der Fall war, ist dies ein Hinweis darauf, dass eine Eruption vorliegt entweder unmittelbar bevorstehend oder bereits in Bearbeitung.

über David Bressan (@David_Bressan) / US Geological Survey (@USGSVolcanoes)

Ein vergrößertes Beispiel des harmonischen Zitterns, aufgenommen an der seismischen Station RAN auf Mt. St. Helens auf 2nd April 1980. über https://volcanoes.usgs.gov/index.html

Alaska-Vulkan-Observatorium, Alaska, USA (Philippa)
Ein großer HAPPY 30th GEBURTSTAG diese Woche zum Alaska Volcano Observatory, das in dieser Woche in 1988 entstand.

Die Arbeit des Observatoriums ist eine Zusammenarbeit zwischen dem US Geological Survey (USGS), dem Fairbanks Geophysical Institute der University of Alaska (UAFGI) und der Alaska Division of Geological and Geophysical Surveys (ADGGS). Seine Ziele sind: die Vulkane Alaskas zu überwachen; um vulkanische Gefahren zu beurteilen; um rechtzeitige und genaue Informationen zu liefern. Obwohl Alaska relativ dünn besiedelt ist, ist die Arbeit der Sternwarte besonders wichtig für die Luftfahrt. Der Luftraum über dem Bundesstaat ist eine stark befahrene Route für kommerzielle Flugzeuge, die bei explosiven Vulkanausbrüchen in der Region umgeleitet werden müssen.

Das Poster (unten) bietet weitere Informationen zu AVO.

über Alaska AVO (@alaska_avo)

4. April 2018